Bürgerstiftung Hannover

Zeit für Geschwister von schwer kranken Kindern


Die Geschwister schwerbehinderter und kranker Kinder geraten aufgrund der speziellen familiären Situation oft aus dem Blickfeld. Hier setzt ein vom Netzwerk für die Versorgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher organisiertes Projekt an, das aus Mitteln der Lothar und Johanna Waltsgott Stiftung gefördert wurde. Der Alltag mit einem schwer erkrankten Kind erfordert viel Zeit und Kraft und stellt eine große Belastung für die ganze Familie dar. Hier setzt das Projekt an und vermittelt passende Unterstützung für die Geschwisterkinder in verschiedenen Altersgruppen.

Das sogenannte Geschwisterkinder Unterstützungsprojekt soll insbesondere Familien mit Migrationshintergrund erreichen, die für bewährte Programme häufig schwer zugänglich sind. Unterschiedliche Einstellungen zu Familie, Behinderung und Erziehung führen für diese Geschwisterkinder oft noch zu zusätzlichen Belastungen. Ein hoher Anteil dieser Familien ist zudem von Armut bedroht.

Die Angebote bestehen aus drei Bausteinen für verschiedene Altersgruppen: Geschwisterkinder Tage richten sich an Kinder von drei bis acht Jahren. Diese wurden zusammen mit einem Elternteil eingeladen, um gemeinsam mit anderen Betroffenen und Eltern an Ausflügen mit freizeitpädagogischem Inhalt teilzunehmen (Picknick, Reitausflüge, Segeltörn in Bremerhaven, Phaeno Wolfsburg etc.). Im Vordergrund steht hier die Verbesserung der Eltern-Kind Bindung.

Das Geschwisterkinder Netzwerk hat unter anderem die Geschwistergruppe „Die Meckis“ im heilpädagogischen Kindergarten „Forst Mecklenheide“, Lebenshilfe Hannover durchgeführt. Die Einrichtung wird zum überwiegenden Teil von Familien mit Migrationshintergrund genutzt, zudem ist ein hoher Anteil der Familien von Armut bedroht. Aus der Lokalität heraus wurde der Name der Gruppe „Die Meckis“ (Igel) gefunden. Es finden regelmäßige Treffen und Ausflüge statt. So sollen die Kinder durch präventive Gruppenarbeit die Möglichkeit erhalten, eigene Sorgen und Ängste zur Krankheit/Behinderung ihres Bruders/Schwester anzusprechen. Zu einer Geschwisterkinder Gruppe trafen sich Kinder von acht bis zwölf Jahren regelmäßig für ein paar Stunden mit Spiel-, Sport- und Spaßaktivitäten, eingebettet in ein pädagogisches Rahmenprogramm zu den Schwerpunktthemen der Geschwister.

Für jugendliche Geschwister von elf bis 18 Jahren fanden ein Jahr lang monatliche Workshops mit Gestaltungstherapiehintergund im Kunstatelier EigenART statt. Die Arbeit mit jugendlichen Geschwistern erfordert andere Formen des Zuganges und Austausches. Ihnen hilft die Anonymität des freien Gestaltens, um eigene Gedanken und Gefühle zu erkunden

Träger des Projektes: Netzwerk für die Versorgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher e.V.