Bürgerstiftung Hannover

Terminankündigung Auktion "Schlummernde Musikinstrumente" am 16. November 2014

Download Presseinfo

Download Foto

Hannover, 11. November 2014

 

Termin:           16. November 2014

Zeit:                ab 11:00 Uhr

Ort:                 Werk-statt-Schule e.V., Roschersburg 2,  30657 Hannover

- Bürgerstiftung Hannover versteigert Musikinstrumente zugunsten ihres Projektes „Musikpatenschaften – MUPA“
- Besichtigen + Anspielen + Vorverkauf: 14. und 15. November
- Voransicht online unter www.buergerstiftung-hannover.de

Am 16. November ab 11 Uhr versteigert Erwin Schütterle für die Bürger­stiftung Hannover gespendete, gut erhaltene Musikinstrumente zuguns­ten des Projektes "Musikpatenschaften – MUPA“. Am 14. und 15. November von 15 bis 19 Uhr können alle Instrumente besichtigt und angespielt werden, vorab zu sehen sind sie unter www.buergerstiftung-hannover.de. Musikinstrumente mit einem Schätzwert unter 200 Euro stehen an diesen Tagen bereits zum freien Verkauf, alle höherwertigen Instrumente gehen in die Auktion.

Der Auktionator könnte kaum passender gewählt sein: Der musik­begeisterte und sozial engagierte Wahlhannoveraner Erwin Schütterle führte lange Jahre die Musikkneipe „Kanapee“ und war bis 2013 Geschäftsführer des Freundeskreis Hannover e. V. Die Bürger­stiftung Hannover freut sich sehr über seine Unterstützung sowie über die Hilfe von Experten bei der Schätzung der Instrumentenwerte. Sie dankt außerdem ihren Kooperationspartnern Opernhaus Hannover und Werk-statt-Schule.

Viele Bürgerinnen und Bürger sind dem Aufruf der Bürgerstiftung Hannover im Frühjahr gefolgt, „schlummernde Musikinstrumente“ zu spenden: Rund 230 kamen zusammen und stehen nun zum Verkauf, darunter rund 40 Violinen sowie Celli, Klarinetten, Trompeten, Saxophone, Posaunen, Gitarren, Mandolinen, Akkordeons, Querflöten, hochwertige Holzblockflöten in mehreren Tonlagen, Klaviere u.a.

Der Erlös geht vollständig an das Projekt „Musikpatenschaften – MUPA“. Kindern und Jugendlichen aus benachteiligten Familien die wundervolle Welt des Musizierens zu eröffnen – so lautet das Ziel des Projekts der Bürgerstiftung Hannover. Durch MUPA erhalten sie die Chance, ein Instrument zu erlernen, und damit auf kulturelle Teilhabe, unabhängig von ihrer sozialen Situation oder ethnischen Herkunft.

Foto: Erwin Schütterle (Fotograf: Jo Titze)

 

Die Bürgerstiftung Hannover setzt ihre Fördermittel gezielt ein, um langfristig wirkende Kinder- und Jugendprojekte zu unterstützen und zu initiieren, Familien in ihrem Alltag zu helfen, gesell­schaftliche Teilhabe für alle Menschen zu ermöglichen und Hilfe zur Selbsthilfe anzustoßen. Seit ihrer Gründung 1997 als eine der ersten Bürgerstiftungen in Deutschland ist sie kontinuierlich gewachsen. Mehr als 1,75  Mio. Euro flossen bisher in die Förderung von rund 500 Projekten in der Stadt und in der Region Hannover.  Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.buergerstiftung-hannover.de.

 

 

Hintergrundinformation

 

Das Projekt „Musikpatenschaften – MUPA“

Kindern und Jugendlichen aus benachteiligten Familien die wundervolle Welt des Musizierens zu eröffnen – so lautet das Ziel des Projekts „Musikpatenschaften – MUPA“ der Bürgerstiftung Hannover. Durch MUPA erhalten sie die Chance, ein Instrument zu erlernen, und damit auf kulturelle Teilhabe, unabhängig von ihrer sozialen Situation oder ethnischen Herkunft.

Seit der Gründung im Jahr 2009 vermittelt das MUPA-Projekt in Hannover und der Region Instrumentalunterricht, ermöglicht die anteilige oder vollständige Finanzierung der Unterrichtskosten und gewährleistet die kontinuieriche Begleitung im gesamten Förderzeitraum. Bei Bedarf werden auch Instrumente leihweise zur Verfügung gestellt. Derzeit unterstützt MUPA rund 110 Kinder und Jugendliche, davon 70 Prozent mit Migrationshintergrund. Insgesamt 230 konnten bislang teilnehmen.

Die Förderung läuft in der Regel über drei Jahre. Dabei kostet ein Unterrichtsjahr im Durchschnitt 600 Euro pro Kind. Der Betrag kann im Einzelfall sehr unterschiedlich sein, je nach Dauer der Unterrichtseinheit, gewährter Sozialermäßigung und dem möglichen Eigenanteil. Die konti­nuier­liche Projekt-Arbeit kann das ehrenamtlich arbeitetende Team nur dank vieler Spenden leisten. Jeder Euro zählt – ob regelmäßige oder gelegentliche Spende bis hin zur Übernahme von langfristigen Paten­schaften für einzelne Kinder oder Jugendliche.

Seit zwei Jahren arbeitet das Team darüber hinaus am Aufbau eines eigenen MUPA-Orchesters unter der Leitung einer professionellen Dirigentin. Es besteht derzeit aus zwölf Schülerinnen und Schülern, die regelmäßig gemeinsam musizieren und auch auftreten.

Die Erfahrungen zeigen: Ob Flöte, Geige oder Saxofon – ein Instrument zu erlernen, fördert nicht nur Sinne, Motorik und Kreativität der Musik­patenkinder. Durch die langfristige Förderung erhalten sie wertvolle Impulse für ihre gesamte persönliche Entwicklung. Die Beschäftigung mit Musik kann Motivation freisetzen, die auch auf andere Lebens­bereiche übergreift, denn „ein Musikinstrument zu lernen ist eins der sichersten Glücksrezepte für‘s Leben überhaupt“ (Eckart von Hirschhausen).