Bürgerstiftung Hannover

Finanzbericht 2018

Stiftungskapitalentwicklung der Bürgerstiftung Hannover

Das Kapital der Bürgerstiftung Hannover erhöhte sich um 279 T€ auf 7.790 T€ (Vorjahr 7.511 T€). Der Anstieg beruhte auf mehreren Zustiftungen. Vom Gesamtkapital entfielen 4.265 T€ auf 14 Stifter-Fonds

Darüber hinaus stiegen die Rücklagen um 101 T€. Sie betragen nunmehr 588 T€.

Die Bürgerstiftung Hannover verwaltete im Jahr 2018 direkt 24 Treuhandstiftungen und eine selbstständige Stiftung sowie durch die Stiftungszentrum Hannover GmbH vier Treuhandstiftungen und eine selbstständige Stiftung.

Erträge der Bürgerstiftung Hannover

Im Jahr 2018 unterstützten Spender die Arbeit der Bürgerstiftung Hannover leider nicht so großzügig wie in den Vorjahren. Das Spendenaufkommen betrug 271 T€ nach 429 T€ im Vorjahr. Durch eine erfolgreiche Etablierung von Spendenpatenschaften wurde ein verlässlicher Spendenzufluss garantiert, der im Berichtsjahr 37 T€ ausmachte. Die Einnahmen aus Finanzanlagen betrugen 242 T€ (Vorjahr 240 T€).

Kapitalanlagen der Bürgerstiftung Hannover

Die Kapitalanlagen sind um 169 T€ auf 7.029 T€ (Vorjahr 7.198 T€) gesunken. Die Durchschnittsverzinsung betrug 2,9 % (Vorjahr 3,4 %).

Die stillen Reserven sind zum Bilanzstichtag auf 255 T€ (Vorjahr 240 T€) gestiegen. Zusammen mit den Rücklagen von
588 T€ ergeben sie ein Sicherheitspolster, das rund 11 % des Stiftungskapitals beträgt.

Treuhandstiftungen

Das Kapital der von der Bürgerstiftung Hannover verwalteten Treuhandstiftungen verringerte sich um 172 T€ auf
11.624 T€ (Vorjahr 11.796 T€). Diese Minderung beruhte im Wesentlichen auf der Abnahme des Stiftungskapitals einer verwalteten Verbrauchsstiftung in Höhe von 157 T€, der geringere Zustiftungen bei den anderen Stiftungen gegenüberstanden.

Die Finanzanlagen betrugen 10.497 T€ (Vorjahr 8.838 T€) und die Guthaben auf den Girokonten 1.611 T€
(Vorjahr 3.351 T€).

Das Spendenaufkommen belief sich auf 98 T€ (Vorjahr 73 T€) und die Erträge aus Finanzanlagen auf 183 T€
(Vorjahr 313 T€).

Leistungsbilanz

Die Einnahmen der Bürgerstiftung Hannover einschließlich der von ihr verwalteten Stiftungen sind um 265 T€ auf 814 T€ (Vorjahr 1.080 T€) gesunken. Der Rückgang der Erträge resultierte im Wesentlichen aus dem gesunkenen Spendenaufkommen sowie aus geringeren Erträgen aus den Finanzanlagen.

Der Anteil der sonstigen betrieblichen Aufwendungen betrug 18 %. Für die Förderung von Projekten wurden 931 T€ (Vorjahr 535 T€) ausgegeben. Diese erhebliche Steigerung ist im Wesentlichen auf zwei Sondereffekte zurückzuführen: Zum einen förderte eine selbstständige Verbrauchsstiftung erstmals diverse Projekte mit einer Summe von 150 T€.
Zum anderen wurden bei den verwalteten Stiftungen erstmals Rückstellungen für zugesagte Projektförderungen in Höhe von 121 T€ gebildet.

Finanzbericht 2018