Bürgerstiftung Hannover

Leben und Lernen auf dem Bau-Hof


Das Kinder und Jugendzentrum Der Bau-Hof ist eine offene Freizeiteinrichtung für Kinder und Jugendliche in freier Trägerschaft. Der Trägerverein ist ein Verein aus Bürgern von Wunstorf, die mit großem Engagement die Einrichtung mitgestalten, pädagogische Angebote mitbetreuen und Verwaltungsaufgaben übernehmen.

Insgesamt hat sich das Kinder- und Jugendzentrum Der Bau-Hof in den vergangenen Jahren mehr und mehr zu einer familienorientierten Einrichtung mit hoher Attraktivität für Wunstorfer Familien entwickelt und trägt damit zur Familienfreundlichkeit der Stadt bei. Sie umfasst zurzeit 16 Angebots- und Spielbereiche, die an sechs Tagen der Woche täglich zwischen 60 und 200 Kinder- und Jugendliche nutzen.

Der Bau-Hof baut seit nunmehr 6 Jahren alljährlich von Ostern bis Herbst einen Seilgarten mit Hoch- und Niedrigseilelementen auf seinem Gelände auf. Das Projekt „Soziales Lernen im Seilgarten“ umfasst dabei eine Reihe von präventiven Projekten zum Thema Kooperation und Teamfindung mit unterschiedlichen örtlichen Schulen und innerhalb der offenen Jugendarbeit. Im Mittelpunkt steht hierbei das gemeinsame Erlebnis Seilgarten und die damit verbundene Herausforderung. Nur gemeinsam lässt sich der Parcour meistern und trägt damit zur Förderung sozialer, persönlicher und auch motorischer Fähigkeiten aller Teilnehmern bei.

Begleitpersonen und Lehrer schildern nach dem Besuch des Seilgartens hinterher oft, dass sie die betreute Gruppe außerhalb der Schule mal auf eine ganz andere Weise wahrnehmen konnten. Besonders auffällige oder auch zurückhaltende Schülerinnen und Schüler präsentierten sich oft von einer anderen Seite und konnten sich konstruktiv in die Gruppe einbringen. Durch das gemeinsame Erlebnis und das Meistern von Kooperationsaufgaben fand im nachhinein eine gruppendynamische Stärkung der Klasse statt, was sich langfristig auch positiv auf den Schulalltag und das dort gezeigte Verhalten auswirkte.

Darüber hinaus wird der Niedrig- und Hochseilgarten auch für die Präventionsarbeit des Bau-Hofs im Rahmen der eigenen offenen Kinder- und Jugendarbeit genutzt. Davon konnten die Kinder ab 6 Jahren innterhalb der offenen Kletterzeit und im Rahmen der Ferienprogramme profitieren, aber auch die Jugendlichen ab 15 Jahren beim Projekt „Go up“.