Bürgerstiftung Hannover

Qualifizierung von Jugendlichen

Bei der Werk-statt-Schule e.V. handelt es sich um eine vielseitige Bildungsstätte, die an sechs Lernorten im Norden Hannovers angesiedelt ist. Sie wurde 1982  als selbst­ver­wal­te­ter, gemein­nüt­zi­ger Bil­dungs­trä­ger gegrün­det und  bie­tet Kindern und Jugendlichen umfas­sende Ori­en­tie­rungs­hilfe und  praxisorientiertes, ganzheitliches  Lernen. Insbesondere Jugendliche, die nach Schulverweigerung oder persönlichen Problemen eine schwierige Schullaufbahn hinter sich haben, erhalten hier neue Chancen und  Lebens­per­spek­tiven.

Ihr Namen ist zugleich das Leitbild der Werk-statt-Schule. Über und mit der praktischen Arbeit wird zugleich die Theorie vermittelt, z.B. für Schul- und Berufsabschlüsse, Berufsorientierung im handwerklichen oder Dienstleistungsbereich und vielen Sonderprojekten. Einer der großen Bereiche ist die Produktionsschule in Limmer. Die Jugend­li­chen arbeiten in den drei Werk­statt­be­rei­chen Gas­tro­no­mie, Büro­ser­vice und Haustechnik und bringen das erworbene „Wissen“ auch gleich an den Markt – die Speisen werden für das schuleigene Bistro oder für Catering-Kunden  gekocht, das Gebäu­de­team übernimmt die tech­ni­sche Unter­hal­tung aller Lern­orte und  klei­nere Auf­träge im Bau– und Reno­vie­rungs­be­reich.

Im Ausbildungsbereich bietet die Werk-statt-Schule qualifizierte Berufsabschlüsse wie z.B.  zum Verkäufer/in, Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik und Veranstaltungsfachmann/frau an.

In der Bildungsstätte werden ca. 300 Kinder und Jugendliche unterrichtet. Die Bürgerstiftung Hannover engagiert sich schon seit vielen Jahren in dieser Bildungseinrichtung,  in der auf besondere Weise die  nötige Theorie mit nützlichen, handwerklichen Fähigkeiten und die Förderung nach individuellen Neigungen kombiniert wird.